Skip to main content
shopping_basket Warenkorb 0
Einloggen

Verlieren wir das Interesse am Internet der Dinge (IoT)?

Bill Marshall
0

Auslöser der Frage oben war ein TV-Werbespot für das „neueste“ Muss für ein vernetztes Zuhause: eine Kamera, mit der Sie sich über ein Smartphone ansehen können, was in Ihrem Wohnzimmer passiert. Habe ich das gerade gesehen oder ist mein Gehirn zehn Jahre zurück in die Vergangenheit gereist?

Ich bin schon seit einiger Zeit der Meinung, dass dem häuslichen IoT eine „Killer-App“ fehlt. Die Anwendungen, die sich entwickelt haben, sind hauptsächlich Erweiterungen von Ideen, die es bereits seit Jahrzehnten gibt: tragbare Fitness-Monitore und Heimautomation. Und das Marketing, insbesondere für die Heimautomation (oder das vernetzte Zuhause), wird immer verzweifelter, da der Hype nicht mit der tatsächlichen Produktrealität übereinstimmt. Laut Gartner Technology Hype Cycle steht die öffentliche Ernüchterung kurz vor der Haustür. Im Folgenden finden Sie einige aktuelle Beispiele für Smart Home-Produkte, die entweder ein Reinfall waren oder einen guten Start hatten, dann aber ein schnelles Ende fanden. Sie stammen von diesem Artikel über den 2017 Gartner Hype Cycle.

Das Lifestyle-Produkt für Menschen mit mehr Geld als Verstand

Juicero

Der Entsafter von Juicero war vor kurzem in den Schlagzeilen, aber aus den falschen Gründen. Dieses WLAN-Gerät hat den Saft von Obst- und Gemüsebeuteln in ein Glas gepresst, sodass ein gesundes Getränk entsteht, ohne die Zutaten selbst zerkleinern oder die Maschine reinigen zu müssen. Für diesen Komfort bezahlten Sie (zu Beginn, bis potenzielle Kunden entschieden haben, dass es nicht notwendig sei, so viel Geld für einen gesünderen Lebensstil auszugeben) $ 700 plus $ 5 bis $ 8 pro Beutel. Wenn Sie versuchten, billigere Beutel von einem anderen Lieferanten zu verwenden, lehnte diese intelligente Maschine alles ohne den richtigen QR-Code ab. Dann kam der echte Knaller: Ein Spielverderber entdeckte, dass man die Beutel auch ohne die Maschine mit der Hand auspressen kann. Verärgerte Kunden brachten die Presse zurück und verlangten eine Rückerstattung, beschämte Technologiekritiker änderten ihre Meinung, Investoren zogen sich zurück und der Rest der Menschheit schüttelte verwundert den Kopf.

Teurer Ersatz für alte Technologie

Otto

Otto war ein weiteres IoT-Start-up-Unternehmen, das der alten englischen Redewendung „If it ain't broke, don't fix it“ zum Opfer fiel. Wenn etwas nicht kaputt ist, sollte es nicht durch eine teurere, technologisch fortschrittliche, aber weniger funktionale Lösung ersetzt werden. Das Otto-Türschloss war ein schlüsselloser Bluetooth/WLAN-fähiger Ersatz für den bescheidenen mechanischen Türriegel. Ein sehr hübsches Design, aber der Preis war viel zu hoch ($ 700) für etwas, das die Sicherheit verringern könnte. Ein Verkaufsargument bestand darin, dass echte Partygäste Zugang zu Ihrem Haus hätten und ungewollte Gäste nicht hätten eintreten können. Hmmm, klingt wie verzweifeltes Marketing, das niemanden beeindruckt hat.

Die Smartwatch noch nicht ganz gescheitert

 Als Smartwatches erstmals erschienen, dachte ich: „Warum sollte ich für eine digitale Kunststoffuhr £ 300 bezahlen?“ „Ah“, hieß es, „Aber diese Uhr kann die Vitalwerte Ihres Körpers überwachen und meckern, dass Sie sich nicht genug bewegen.“ „Danke“, sagte ich, „aber Ersteres interessiert mich nicht und um Letzteres kümmert sich meine Frau sehr gut.“ Wie dem auch sei, ich möchte nicht, dass alle meine Gesundheitsdaten in die Cloud übertragen werden, wo sie durch diverse Intelligenzen, künstlich oder anderweitig, analysiert werden können. „Fitness-Armbänder“ sind schon seit Ewigkeiten verfügbar, aber da mussten Sie die Daten auf Ihren eigenen (Offline-)Computer für die Analyse herunterladen – keine Chancen für Hacking. Das IoT scheint in diesem Fall nur bösartigen Schnüfflern zu nutzen. Mein Interesse an Smartwatches wurde vor Kurzem mit der Ankündigung der Apple Watch 3 geweckt. Endlich kann man sie verwenden, um miteinander zu kommunizieren – die Dick Tracy-Uhr ist da! (NB: Jüngere Leser sollten im Internet nach Referenzen für diesen fiktiven Detektiv und seine legendäre Uhr suchen.) Dann stellte ich fest, dass nur ein Anbieter (nicht meiner) in Großbritannien die Uhr unterstützen kann. Typisch. Nun ja, eine Uhr, die fast jede Nacht aufgeladen werden muss, könnte sehr lästig sein.

Eine praktische Anwendung für das Fitness-Armband

Während der drahtlos verbundene Gesundheitsmonitor meiner Meinung nach für gesunde Menschen nur begrenzt Wert hat, zeigte eine Woche im Krankenhaus, dass stationäre Patienten davon durchaus profitieren könnten. Das Gerät könnte natürlich Leben retten, wenn Probleme sofort an eine Pflegezentrale, die sich in der Regel außerhalb der Krankenstation befindet, gemeldet werden. Wenn Sie aber noch keine Zeit in einem Krankenhausbett verbracht haben, können Sie nicht wissen, dass eine Pflegekraft oft alle paar Stunden den Blutdruck und die Temperatur misst – einschließlich nachts. Auf einer offenen Station ist es die ganze Nacht laut und Lichter werden ständig ein- und ausgeschaltet. Schlaf ist Mangelware und ein IoT-Gerät, das die routinemäßigen Störungen einschränkt, würde von Patienten und überarbeiteten Mitarbeitern gleichermaßen begrüßt werden. Jetzt wundern Sie sich vielleicht über das Verbot von Mobiltelefonen, das diese Idee zum Scheitern bringen würde. Wo ich war, hatten alle Patienten ein Telefon, das ständig benutzt wurde! Nur ein Gedanke und zwar für MIoT (Medizinisches IoT).

„Wenn ich die Leute gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie ‚schnellere Pferde‘ geantwortet.“

Dieses Zitat wird dem Autohersteller Henry Ford zugeschrieben und es bedeutet, dass der Unternehmer den Leuten erzählen sollte, was sie wollen – eine Produktoffensive, die häufig fehlschlägt. Letztendlich gab Ford den Menschen, was sie wollten: nicht mehr Pferde, aber mehr Pferdestärke.

Wenn Sie mögen, folgen Sie mir auf Twitter. Ich verweise auf interessante Artikel über neue Elektronik und verwandte Technologien, und leite von mir entdeckte Tweets über Roboter, Weltraumforschung und andere Themen weiter.

Engineer, PhD, lecturer, freelance technical writer, blogger & tweeter interested in robots, AI, planetary explorers and all things electronic. STEM ambassador. Designed, built and programmed my first microcomputer in 1976. Still learning, still building, still coding today.

Recommended Articles

DesignSpark Electrical Logolinkedin