DesignSpark Electrical Logolinkedin
Menu Suche
Ask a Question

31 Jan 2018, 8:29

Pi Wars 2018 – der Raspberry Pi Robotics Challenge-Wettbewerb

Pi Wars, der Raspberry Pi Robotics Challenge-Wettbewerb, ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen mir, Michael Horne und meinem Freund Tim Richardson. Es war Tims Idee (und demnach ist alles ihm zuzuschreiben!), einen Robotikwettbewerb mit dem Raspberry Pi zu veranstalten, und unter uns gesagt, haben wir bislang drei erfolgreiche Events organisiert.

Vorbereitung und Auswahl der Teams

In den letzten Monaten haben wir uns für den vierten Wettbewerb vorbereitet, der am 21. und 22. April im  Cambridge Computer Laboratory (William Gates-Gebäude – unten mit dem Pi Wars 2017 in vollem Gange abgebildet) stattfinden wird. Tickets, um als Zuschauer an der Veranstaltung teilzunehmen (was wirklich Spaß macht!), sind bereits erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf der Pi Wars-Website.

Für Pi Wars 2018 haben sich 150 Teams beworben – ein neuer Rekord für uns. Aus diesen Teams mussten wir 76 für den Wettbewerb (38 pro Tag) auswählen, was zu viel Diskussionen und Kopfzerbrechen bezüglich unserer Entscheidungen geführt hat. Außerdem mussten wir genügend Nachrück-Teams auswählen, da wir wussten, dass Teams im Laufe der Zeit abspringen würden. Das ist unvermeidlich, wenn die Teams erkennen, wie viel Arbeit der Bau eines wettbewerbsfähigen Roboters erfordert.

Wie auch 2017 finden in diesem Jahr der Wettbewerb für Schulen samstags und der Wettbewerb für Erwachsenenteams auf Einsteiger-, Erfahrenen- und Fortgeschrittenen-Niveau sonntags statt. Wir bezeichnen keinen der Tage als „Hauptwettbewerb“, da alle Wettstreiter für uns gleichermaßen wichtig sind. Wir würden uns sehr freuen, in Zukunft Leute in den Erwachsenenteams zu sehen, die vorher mit ihrer Schule am Wettbewerb teilgenommen haben!

Die Challenges

Für den Wettbewerb in diesem Jahr ändern wir wieder einige der Challenges und führen auch neue ein, an denen sich die Teams versuchen können. Tim hat fleißig an der Konzeption der Kategorien gearbeitet. (Er lässt mich zwar immer noch nicht in die Nähe der Akkuwerkzeuge, aber ich hatte letztens einen Pinsel in der Hand!)

Für unsere Roboter-gegen-Roboter-Challenge behalten wir Pi Noon, wo Roboter die Ballons an ihren Gegnern zum Platzen bringen müssen.

Auch die Straight-Line Speed Test-Challenge bleibt erhalten, nur dass es diesmal schikanenartige Abschnitte geben wird, die die Bahn verengen. Dementsprechend müssen Roboter also bei ihren selbständigen Bewegungen noch präziser sein.

Eine der neuen Einzel-Challenges ist Somewhere Over the Rainbow. Hier werden die Roboter in eine Art Box mit vier Seiten gestellt, die oben offen ist. In jeder Ecke befindet sich ein Ball mit jeweils einer anderen Farbe. Die Roboter müssen die Bälle nacheinander in der richtigen Reihenfolge finden, auf sie zusteuern und kurz bevor sie sie berühren stehen bleiben. Beim Zusteuern auf den vierten Ball muss der Roboter auf Signal stehen bleiben. Es ist eine interessante Challenge, die für helle Aufregung unter den Wettstreitern gesorgt hat, die versuchen, OpenCV zu installieren oder eine Pixy-Kamera für die Farberkennung zu verwenden. Unten sehen Sie ein in 3D gerendertes Video der Challenge.

In diesem Jahr ist auch der beständige Favorit wieder dabei: The Obstacle Course. Bei der Challenge wird es einige neue Hindernisse und einige aus dem letzten Jahr geben. Das Wichtige dabei ist aber, dass die Teams bis zum Tag des Events nicht wissen, womit sie es zu tun haben werden. Sie müssen also einen Roboter bauen, der sich als kleines Multitalent erweist und es mit den Hindernissen aufnehmen kann. Unten sehen Sie einen der Roboter aus 2017 beim „Schere, Stein, Papier“-Teil des Obstacle Course 2017.

Eine schwierige Einzel-Challenge aus dem letzten Jahr war  The Minimal Maze. Nur wenige Teams haben es (wie gefordert) zweimal durch das Labyrinth geschafft. Die Challenge ist aber auch dieses Jahr wieder dabei, da wir uns sicher sind, dass die Teams aus dem letzten Jahr gelernt und sich verbessert haben.

Eine neue Challenge für 2018 ist The Duck Shoot. In dieser ferngesteuerten Disziplin müssen die Wettstreiter hölzerne Zielscheiben „abschießen“. Das kann entweder mithilfe einer Abschussvorrichtung (wie einer Nerf-Pistole) oder durch Stoßen und Rollen der fünf zur Verfügung gestellten Bälle in Richtung Zielscheibe geschehen. Zu dieser Challenge wurde viel auf Twitter gepostet und verschiedene Teams haben gezeigt, wie sie versuchen werden, die Challenge zu bewältigen. Dieses lasergesteuerte Zielsystem des altgedienten Wettstreiters der Kategorie „Erfahrener“ David Pride hat es uns besonders angetan:

Eine der lustigsten Challenges des letzten Jahres war Slightly Deranged Golf. Bei dieser ferngesteuerten Challenge mussten die Wettstreiter einen Golfball über eine Art verrückten Golfplatz führen und den Ball in ein Loch am Ende befördern. Diese Challenge ist dieses Jahr mit einem leicht abgewandelten Abschlagplatz wieder dabei. Hier ist der erste (und beste) Versuch des Wettstreiters Jonathan Pallant mit seinem Roboter Steve:

Das sind also unsere sieben Challenge-Kategorien für 2018. Wir hoffen, dass wir sie nicht allzu schwierig gemacht haben. Uns ist es wichtig, eine gute Balance zwischen „zu einfach“ und „zu schwierig“ für die Mehrheit der Teams zu finden. Es ist aber natürlich so, dass zum Differenzieren von Teams anhand von Punkten Challenges erforderlich sind, die die Fähigkeiten der Wettstreiter auf die Probe stellen.

Freiwillige Helfer und Beteiligung

Wir suchen auch in diesem Jahr möglichst viele freiwillige Helfer für den Pi Wars-Wettbewerb. Tickets für Jurymitglieder und Freiwillige sind kostenlos. Wir verlangen lediglich von Ihnen, dass Sie sich im Laufe des Wochenendes eine oder zwei Stunden Zeit nehmen, um uns bei der Veranstaltung behilflich zu sein. Die Beurteilung ist ziemlich einfach: Wir geben Ihnen einen Bewertungsbogen und eine Stoppuhr zum Messen der Zeit, die ein Wettstreiter für seine Versuche bei einer Challenge benötigt hat. Es geht nur darum, präzise zu stoppen und Kästchen für anfallende Strafpunkte abzuhaken. Wenn Sie also kostenlos teilnehmen möchten und nichts dagegen haben, uns zu helfen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich beteiligen! Sichern Sie sich hier Ihre Tickets.

Wenn Sie lediglich als Zuschauer und ohne Verpflichtungen teilnehmen möchten, ist das natürlich auch in Ordnung. Die Tickets für alle unter 18-Jährigen sind kostenlos. Für alle über 18 kosten die Tickets 5 £ für einen Tag und 7 £ für zwei TageDie Tickets sind alle auf dieser Seite verfügbar.

Wir hoffen, dass Sie sich mir, Tim und unserer Jury-Vorsitzenden  Dr Lucy Rogers (bekannt aus Robot Wars!) anschließen und am 21. und 22. April nach Cambridge kommen.

Wie immer können Sie sich bei Fragen oder für weitere Informationen zur Veranstaltung über die Pi Wars-Website an uns wenden.

-- Michael Horne

Tim & Mike at The Rising Sun, Potton

I'm a ColdFusion web developer by trade and a Raspberry Pi enthusiast. I co-organise Cambridge Raspberry Jam, Pi Wars and our smaller Jam, Potton Pi & Pints.

31 Jan 2018, 8:29

Kommentare