DesignSpark Electrical Logolinkedin
Menu Suche
Ask a Question

Intelligente Lösungen für intelligente Maschinen mit Industrie 4.0

Die Industrie 4.0 hat Fabriken in den letzten Jahren in wirklich intelligente Umgebungen verwandelt. Technologische Änderungen haben es möglich gemacht, Netzwerke zu erstellen, die den gesamten Fertigungsprozess umfassen. Aber wie verbessert die Industrie 4.0 die Effizienz in Fabriken und darüber hinaus?

Durch die Integration von Industrie 4.0 wurde eine neue Methode der Erkennung und Reduzierung von Inkonsistenzen geschaffen. In der Fertigung sind eine frühzeitige Korrektur, eine höhere Effizienz und eine geringere Anzahl von Defekten Vorteile, die bereits offensichtlich sind, insbesondere in Branchen, in denen Sensoren für die präzise Platzierung von Komponenten verwendet werden.

Ingenieure können jetzt wertvolle Erkenntnisse aus diesen Daten ableiten, insbesondere bei Prozessen, die Größen wie Temperatur und Druck überwachen. Diese Vorteile wurden in verschiedenen Branchen umgesetzt, einschließlich:

Nutzfahrzeuge. Hersteller im Transportmarkt streamen Sensordaten von Fahrzeugen, um mögliche Ausfälle zu erkennen sowie eine vorbeugende und vorausschauende Wartung durchzuführen.

Landwirtschaft und Bergbau. Unternehmen nutzen Sensornetzwerke, um die Bewegung von Geräten im Feld zu koordinieren, fahrerlose Fuhrparks zu entwickeln, die Fuhrparkwartung zu verbessern und die Sicherheit zu erhöhen.

Automobilindustrie. Hersteller verwenden integrierte Diagnosedaten, die Geräteausfälle, Sicherheitsrisiken und Mängel erkennen können.

Öl und Gas. Ausfallzeiten stellen bei der Erdölförderung und in Erdölraffinerien ein großes Problem dar. Die Branche setzt immer mehr Sensoren, Netzwerke und Analysen ein, um einen vorausschauenden Einblick in die Anlagenleistung zu erlangen und die vorausschauende Wartung zu ermöglichen.

Die obigen Beispiele zeigen, dass die Verwendung von Sensoren der Schlüssel ist, um ein Bewusstsein für Maschinenleistung und -wartung zu entwickeln. Dies hat dazu geführt, dass Sensoren der nächsten Generation nun ein integraler Bestandteil intelligenter Fabriken sind.

Die verstärkte Nutzung von Sensoren ist ein Trend, der mit der Entwicklung der Industrie 4.0 zugenommen und zu einer größeren Anzahl von IP67-Verbindungen bei Maschinen geführt hat. Dieser Trend bietet die Möglichkeit, Industrieautomationsprodukte von Molex auf Maschinen zu installieren, was zu einer Erhöhung der Datenerfassung sowie der Anzahl von Maschineninteraktionen führt.

Die Steckverbinder Brad M8 und M12 von Molex sind für Sensor- und Betätigungselementhersteller Standard und eignen sich für zahlreiche passive Verbindungs- sowie industrielle Kommunikationsanforderungen. Industrielle Brad-Steckverbinder umfassen Produkte wie Nano-Change M8, Micro-Change M12, Ultra-Lock M12, M12-Stromversorgung und vieles mehr.

Dieses erweiterte und umfassende Portfolio bietet eine Lösung, die fast alle Anwendungsanforderungen erfüllt und mit IP67-Verbindungen für raue Industrie- und Wetterumgebungen geeignet ist. Branchen wie die oben genannten nutzen jetzt Technologien, die über IIoT und andere IoT-Segmente verfügbar gemacht werden, um neue Anwendungen zu entwickeln und zu erweitern und die Effizienz bereits vorhandener Anwendungen zu steigern.

Da die industrielle Technologie schneller als je zuvor wächst und eine unbegrenzte Anzahl neuer Anwendungen schafft, steigt der Bedarf an Sensoren in industriellen Anwendungen rasant. Da neue Innovationen die Effizienz weiter steigern, wird die Industrie 4.0 auch weiterhin unsere Möglichkeiten revolutionieren.

Als führender Entwickler dieser Technologien bietet Molex sowohl Standard- als auch kundenspezifische Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich des industriellen Internets der Dinge. Weitere Lösungen finden Sie hier

Molex is a leading provider of electronic components and solutions. Our approach to innovation is key to solving complex customer challenges, allowing us not only to create many pioneering electronic solutions, but also build a globally recognized company.

3 Apr 2019, 8:57

Kommentare