DesignSpark Electrical Logolinkedin
Menu Suche
Ask a Question

Nr. 3 Augmented Humans: Können maschinenähnliche Menschen mit menschenähnlichen Maschinen konkurrieren?

Hören Sie sich The DesignSpark Podcast an

Nr. 3: Kann ich ein Upgrade erhalten?

Das Streben nach Verbesserung ist tief in der menschlichen Natur verankert und nichts entgeht diesem Antrieb, ob es sich nun um die Welt um uns herum oder um uns selbst handelt.

Wir haben der Natur unseren Willen aufgezwungen, indem wir beispielsweise Pflanzenarten und Tiere züchten, um die landwirtschaftlichen Erträge zu erhöhen. Wenn eine großartige Erfindung oder neue Gadgets der Welt enthüllt werden, wird bereits an der Bereitstellung der nächsten, neuen und verbesserten Version gearbeitet. Und es gibt den unwiderstehlichen Reiz der Selbstverbesserung – vom Training, um eine bessere Version von uns als Individuen zu werden, bis hin zu unserer Vergötterung von Rekordbrechern, die menschliche Errungenschaften auf ein neues Niveau bringen.

Heute ist es nur ein kleiner Schritt, von der „besten Version von mir“ zum „erweiterten Ich“, da die Technologien von Neurowissenschaft und Bionik über maschinelles Lernen bis hin zum 3D-Druck schnell weiterentwickelt werden.

Wir haben Konkurrenz

Es gibt gute Gründe, warum wir übermenschlich werden wollen: stärker, intelligenter, schneller, gesünder. Selbst (zumindest teilweise) zu Maschinen zu werden, ist doch die beste Option, wenn wir Angst haben, dass Maschinen uns verdrängen. Die tragbare Robotertechnik ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie dies geschieht. Es handelt sich um eine einfache und kostengünstige Automatisierungslösung, die die leistungsstarken Funktionen des menschlichen Gehirns zu Koordinierung von Bewegungen, Gleichgewicht, Mustererkennung und unserer Fähigkeit, sich einfach an verschiedene Aufgaben anzupassen, mit der Stärke und Lebensdauer einer Maschine kombiniert.

Laut Wintergreen Research könnte der Markt für tragbare Exoskelett-Roboter in den nächsten sechs Jahren auf über 5 Milliarden US-Dollar anwachsen, was auf das Interesse der Industrie- und Militärsektoren sowie auf die medizinische Rehabilitation zurückzuführen ist. Die Wearable Robotics Association (WearRA) wurde zur Förderung der Brancheninteressen ins Leben gerufen.

Abbildung 1: Das FORTIS-Exoskelett verbessert die physischen Fähigkeiten, die Mitarbeiter bereits haben, indem es die Ausdauer und Produktivität steigert. (Bild: Lockheed Martin)

Exoskelette sind bereits in verschiedenen Formen für industrielle Anwendungen verfügbar, wie z. B. der „Chairless Chair“, um Arbeiter zu unterstützen, die über längere Zeiträume stehen oder in Hockstellung gehen müssen, sowie Exoskelette wie das Fortis zum Halten von Werkzeug (Abbildung 1). In Zusammenarbeit mit General Motors hat die NASA den Robo-Glove entwickelt, eine Greifvorrichtung (Abbildung 2), die bei sich wiederholenden Aufgaben hilft oder dem Benutzer hilft, Werkzeuge über längere Zeiträume hinweg zu greifen.

Abbildung 2. Der NASA/GM Robo-Glove kann für kommerzielle Gelegenheiten lizenziert werden. (Bild: NASA)

Zu Beginn dieses Jahres entschied sich ein Toyota-Werk in den USA für ein Schulterexoskelett (Abbildung 3) als obligatorische Sicherheitsausrüstung, um die Arbeiter im Schweißbereich vor Verletzungen durch Überlastung oder Ermüdung zu schützen.

Abbildung 3: Ein Schulterexoskelett kann die Ermüdung von Produktionsarbeitern verringern. (Bild: Levitate Technologies)

Überzählige Robotik

Es gibt Projekte, die dies noch weiter vorantreiben möchten. YouBionic, gegründet von Federico Ciccarese, hat eine doppelhändige Prothese (Abbildung 4) entwickelt, um die natürlichen menschlichen Fähigkeiten zu erweitern. Ciccarese war fasziniert von der Vorstellung, dass das menschliche Gehirn möglicherweise über ungenutzte Kapazitäten verfügt, um Bewegungen zu steuern, und wollte diese latente Verarbeitungsleistung für eine Erweiterung nutzen. Die Roboterhand wird durch Muskelimpulse gelenkt, wobei die einzelnen Fingerbewegungen jeweils eine Hand separat steuern. Während medizinische Prothesen als teure, individuell gefertigte Produkte bekannt sind, die kostentechnische Herausforderungen darstellen können, nutzt diese kommerzielle Anwendung Arduino- und 3D-Drucktechnologien, um die Kosten niedrig zu halten.

Abbildung 4: Die doppelte Roboterhand kann Menschen vier Arme statt zwei geben. (Bild: YouBionic)

Intelligente Medikamente

Auch die Möglichkeiten zur chemischen Verbesserung von Körper und Geist sind bekannt. In der Leichtathletik gibt es nach wie vor unzählige Behauptungen und Gegenbehauptungen in Bezug auf Substanzen, die zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit verwendet werden. Dabei werden Ausnahmen für therapeutische Anwendungen genutzt, um beim Radfahren eine Asthmamedikation zu verwenden, was zu einer der jüngsten Konfliktsituationen führte.

Mit Blick auf die zerebrale Leistung wurden Medikamente wie Ritalin und Adderall zur Behandlung von Erkrankungen wie ADHS und Narkolepsie zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit für Nichtbetroffene eingesetzt. Einige Studien deuten allerdings an, dass sie dem Benutzer zwar das Gefühl geben, mehr zu erreichen, dem jedoch tatsächlich nicht so ist. Nun hat eine neue Studie kategorisch erklärt, dass das Medikament Modafinil die kognitive Funktion verbessert und sicher anzuwenden ist. Obwohl langfristige Auswirkungen noch nicht untersucht wurden und es Vorbehalte hinsichtlich der nicht überwachten Anwendung und Regulierung gibt, könnte dies das erste intelligente Medikament sein. Studenten und Mitarbeiter stehen unter zunehmendem Druck, intelligente Medikamente zu verwenden, um mit Kollegen und Mitbewerbern Schritt zu halten.

Klügeres Denken

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Gehirn zu stimulieren und seine Aktivität aufzuzeichnen, meist im Rahmen der Untersuchung und Behandlung neurologischer Störungen. Diese könnten aber auch zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten des Menschen eingesetzt werden. Sie konzentrieren sich tendenziell auf elektrische oder magnetische Stimulation durch das Platzieren nicht-invasiver Elektroden am Schädel oder durch Tiefenhirnstimulation mit implantierten Elektroden.

Trotz der offensichtlichen Nachteile ihrer Verwendung für die Erweiterung bieten die Brain-Computer Interfaces (BCI), die diese Stimulation und Aufzeichnung ermöglichen – auch bekannt als Neural-Control Interface (NCI), Mind-Machine Interface (MMI), Direct Neural Interface (DNI) oder Brain-Machine Interface (BMI) – spannende Möglichkeiten.

Kommerzielle Basis-BCIs werden bereits in Geräten verwendet, mit denen Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen Computer oder elektronische Geräte steuern können, die Gehirnwellen verwenden, z. B. zum Schreiben von Dokumenten oder zur Verwendung von Text-to-Speech. Vor Kurzem wurde ein fortgeschrittenes BCI angekündigt, das eine natürlichere Synthese für sprachbehinderte Menschen verspricht, indem es Gehirnsignale direkt interpretiert, die zur Steuerung sprachbezogener Bewegungen der Zunge, der Lippen, des Kiefers und des Larynx verwendet werden.

Die Forschung zur Verbesserung von BCIs verfolgt viele Möglichkeiten, darunter Sensoren auf Nanostrukturbasis, elektromyographische Aufzeichnung und bessere Dekodierungsalgorithmen, die kybernetische Implantate für die Hirnaugmentation ermöglichen könnten. Die Kommunikation von Gehirn zu Gehirn wurde bereits mit Ratten demonstriert: Kenntnisse einer einfachen Aufgabe, die von Ratten erworben wurden, wurden aufgezeichnet und direkt an nicht geschulte Empfänger-Ratten übertragen, wodurch deren Leistung bei der gleichen Aufgabe verbessert wurde.

Ein Ende des Sterbens?

Neben der Steigerung der physischen Fähigkeiten oder der industriellen Produktivität gibt es noch weitere Aspekte der Verbesserung. Obwohl ethische Aspekte berücksichtigt werden müssen, gibt es faszinierende Aussichten, bestimmte Arten von Krankheiten oder genetischen Erkrankungen zu eliminieren. Und wir alle sind begeistert von den Aussichten auf ein längeres Leben, in dem man aktiv und unabhängig bleibt.

Das Calico-Projekt, das von einem Team von Neurowissenschaftlern geleitet wird, hat es sich zum Ziel gesetzt, Mechanismen der menschlichen Alterung zu untersuchen, um diese Faktoren zu überwinden und so das „Leben bei guter Gesundheit“ zu verlängern. Calico-Forscher haben zu Wissen in Bereichen wie der Hemmung von Stressreaktionen in Zellen des Gehirns und des Rückenmarks beigetragen, um eine Zerstörung des Nervensystems zu verhindern. Dies könnte für diejenigen von Vorteil sein, die an degenerativen Erkrankungen wie VWM (Vanishing White Matter, deutsch: verschwindende weiße Gehirnsubstanz) leiden, und kann auch verwendet werden, um der normalen Alterung des Nervensystems entgegenzuwirken.

Ethik und Ergebnis

Wenn wir die Ethik der menschlichen Augmentation betrachten, wird das zu einer Debatte über die Transhumanismus-Bewegung führen, die an den Einsatz von Technologie glaubt, um die geistigen und physischen Fähigkeiten des Menschen erheblich zu verbessern. Befürworter des Transhumanismus glauben, dass dies zumindest eine unbefristete und kontrollierbare (wenn nicht sogar unendliche) Lebensdauer ermöglichen könnte. Es überrascht nicht, dass es hier geteilte Meinungen gibt. Der Transhumanismus hat Kritiker, die ein dystopisches Ergebnis fürchten. Sie glauben, dass die Beziehung zwischen Mensch und Technologie komplizierter ist als die Befürworter des Transhumanisten glauben, und dass Technologie nicht einfach nur ein Diener ist, der immer unserem Willen Folge leisten wird.

Wir könnten uns in Richtung Unsterblichkeit bewegen oder in eine dunklere Zukunft vordringen, aber es gibt sicherlich viele technologische Herausforderungen und philosophische Argumente, die auf dem Weg gelöst werden müssen. Wir können sicher sein, dass unser angeborener Wunsch, alles zu verbessern, und unsere unersättliche Neugier uns auf diesem Weg begleiten werden, ganz gleich, wo das Ziel liegt.

Für einen unbeschwerten Einstieg zum Thema Augmented Humans nutzen Sie Apple Podcasts oder Spotify und laden Sie den DesignSpark Podcast herunter.

 

The DesignSpark Podcast brings together Dr Lucy Rogers, Bec Hill and Harriet Braine to explore some of the hottest topics in tech through a mix of fun facts, exuberant stand-up, outlandish sketches and foot-tapping songs. You can listen and subscribe on Apple Podcasts, Spotify, Podbean, YouTube and many of your other favourite podcast platforms.

20 Aug 2019, 13:43

Kommentare